Datenschutzerklärung

Ich habe die Datenschutzerklärung (hier lesen) gelesen und stimme dieser uneingeschränkt zu. Ich kann jederzeit meine Einwilligung über den in der Datenschutzerklärung aufgeführten Link widerrufen und/oder die zuvor getätigten Einstellungen ändern.

Leider ist ohne die Zustimmung zu unserer Datenschutzerklärung und der Einwilligung zu den erforderlichen Cookies und Server-Logdateien aus technischen Gründen keine Nutzung dieser Webseite möglich.

Sie können Ihre Zustimmung hier bei Bedarf ändern:

Informieren Sie sich hier über unseren Datenschutz

Kühltürme

Nach dem Erscheinen der 42. BImSchV sowie der UBA-Empfehlung zu ihrer Umsetzung werden verstärkt Probenahmen von Kühlwasser zur anschließenden Bestimmung von Legionellen angefragt. Wir können diese Dienstleistung konform zu 42. BImSchV und den Vorganben des UBA anbieten:

  • Die Probenehmer des Labors der Dr. Marx GmbH haben alle einen Sachkundenachweis für die Beprobung von Trinkwasser sowie eine Schulung zur Hygiene von Verdunstungskühlanlagen (inkl. Probenahme) nach VDI 2047 Blatt 2 absolviert. Sie weisen somit die von der UBA-Empfehlung zur 42. BImschV geforderte Qualifikation auf ("Von dieser Qualifikation kann ausgegangen werden, wenn sie erfolgreich an einer Probenehmerschulung für Trinkwasser teilgenommen haben sowie eine Qualifikation gemäß der Schulung nach VDI 2047 Blatt 2 besitzen").
  • Außerdem ist das Labor der Dr. Marx GmbH für die "Probenahme für mikrobiologische Untersuchungen" nach DIN EN ISO 19458 akkreditiert. Die Akkreditierung speziell für die Probenahme von Wasser aus Verdunstungskühlanlagen ist beantragt, mit der Urkunde rechnen wir im Herbst 2018.
  • Unsere Kunden können sicher sein, dass die Proben unmittelbar nach der Probenahme in unser Partnerlabor gebracht werden und mit der Bearbeitung begonnen wird. Dies ist insbesondere dann sehr wichtig, wenn das Kühlwasser mit "nicht oxidativen Bioziden" (also anderen als Chlor, Hypochlorit, Chlordioxid, Ozon und Wasserstoffperoxid) behandelt wurde, für die es meist noch keine Möglichkeit zur Inaktivierung gibt. Wird das Biozid nämlich nicht inaktiviert, so kann es weiter auf die eventuell vorhandenen Legionellen einwirken und bei zu langer Lagerung der Probe zu Minderbefunden führen. Auch in diesem Punkt wird die UBA-Empfehlung zur 42. BImschV also strikt eingehalten ("Proben, die nicht oxidative Biozide enthalten und bei denen keine Inaktivierung durchgeführt wird, müssen am Tag der Probenahme möglichst zeitnah untersucht werden, um eine weitere Inaktivierung der Legionellen zu vermeiden. Auf das Problem der fehlenden Inaktivierung ist im Prüfbericht hinzuweisen.").

Es versteht sich von selbst, dass auch für die Bestimmung der Legionellen und die Erstellung des Prüfberichtes unser Partnerlabor die Empfehlungen des UBA streng einhält.

Eventuelle Untersuchungen auf chemische Parameter (z. B. für die generelle Eignung des Kühlwasser oder den Korrosionsschutz) werden von uns im Rahmen unserer Akkreditierung selbst durchgeführt.