Schadstoffmanagement / Polychlorierte Biphenyle (PCB)

Polychlorierte Biphenyle (PCB)

PCB sind eine Gruppe von 209 organischen Substanzen (flüssig, gelblich), die sich durch die Anzahl und die Stellung der Chloratome am Biphenyl unterscheiden. Sie sind thermisch und chemisch stabil, schwer entflammbar, elektrisch nicht leitend und wasserabweisend.

PCB sind giftig und stehen im Verdacht, krebserregend zu sein. Bei wiederholtem regelmäßigem Kontakt mit PCB sind selbst bei geringen Konzentrationen bereits körperliche Beeinträchtigungen festzustellen (z. B. Haarausfall, Hyperpigmentierungen, Leberschäden u. a.).

Frühere Verwendung vor allem

  • in Transformatoren
  • in elektrischen Kondensatoren
  • in Hydraulikanlagen als Hydraulikflüssigkeit
  • als Weichmacher in Lacken, Dichtungsmassen, Isoliermitteln und Kunststoffen


[zurück]

weitere Informationen unter:
Polychlorierte Biphenyle (PCB), LfU Bayern